Videobrillen in Zeiten der Digitalisierung

Videobrillen in Zeiten der Digitalisierung

Videobrillen sind kein modisches Accessoire, sondern ein Gadget, das rein zur Unterhaltung dient. Natürlich machen sie auch durch die futuristische Optik etwas her, doch Videobrillen entführen den Träger vorrangig in eine virtuelle Welt. Egal ob Film oder Video-Spiel, mit einer Videobrille wird alles hautnah erlebt und das Gefühl wird vermittelt, mittendrin statt nur dabei zu sein. Eine Videobrille zählt zu den Head-Mounted Displays, übersetzt, den Bildschirm der direkt am Kopf montiert und eine frau hat eine videobrille aufgetragen wird. Ausgestattet mit Ohrstöpsel oder Kopfhörer, den Bildschirmen und einer Sichtblende wird der Träger komplett von der Außenwelt abgeschottet und taucht in die virtuelle Welt ein. Mit dieser Brille können in jeder Umgebung, unabhängig vom Geräuschpegel, Filme angesehen oder Spiele gespielt werden, ohne dadurch die Mitmenschen zu belästigen. Mit zusätzlichen Ausstattungen, wie Maus oder Gesten-Erkennung oder einem sogenannten Datenhandschuh wird es ermöglicht, sämtliche Spiele auszuführen und zu steuern. Lediglich mit einem Smartphone kombiniert, oder mit integriertem Anschluss an das Datennetz, bieten sie den virtuellen Zutritt in eine aufregende Welt. Filme und Spiele werden somit 4-dimensional erlebt.

Weitere Formen der Videobrille und deren Nutzung

Neben den Videobrillen, die zum Filme gucken und Spiele spielen geeignet sind, gibt es auch Smart-Glasses, die mit dem Internet verbunden sind und Daten und Internetseiten vor dem Auge des Trägers aufzeigen, ohne den Brillenträger von der Außenwelt abzuschirmen. Mit diesen sogenannten Datenbrillen werden die gewünschten und abgerufenen Daten entweder auf einem Display oder als Art Hologramm aufgezeigt. So erhält der Träger zum Beispiel unterwegs bequem eine Straßenkarte aufgezeigt, oder liest die spezifischen Informationen einer Sehenswürdigkeit, vor der er sich befindet. Unterschiedliche Firmen wie Microsoft oder Google bieten ihre eigenen Varianten von Videobrillen an. Mehr Informationen zu Themen wie diesem sind auch auf www.markenrebell.de – Der Blog über Digitalisierung zu finden.

Wozu werden Videobrillen benötigt?

Natürlich sind diese elektronischen Spielereien ideal zur Unterhaltung, da an jedem Ort gespielt und Filme angesehen werden können. Dabei ist der Träger unabhängig von der Außenwelt, und stört auch niemanden. Diese Videobrillen sind auch ideal auf Reisen, die Kinder im Heck des Autos sind bestens unterhalten, ohne den Fahrer zu stören.
Videospiele lassen sich mittels einer Videobrille hautnah erleben und entführen die Benutzer in eine virtuelle Realität. Sie sind somit ein kompakter und handlicher Ersatz für Bildschirme und Laptops.
Videobrillen werden aber auch zu Trainingszwecke verwendet. Egal ob Bewegungsabläufe für komplizierte Operationen in der Medizin, ob Anleitungen bei technischen Geräten oder sogar für militärische Übungszwecke werden diese Brillen eingesetzt.Neben den Zwecken der Unterhaltung werden Videobrillen auch erfolgreich in der Angst-Therapie eingesetzt. Kinder, die zum Beispiel große Panik vor dem Zahnarzt haben, lassen sich mit diesem modernen Gadget perfekt ablenken. Auch werden Videobrillen in der Angst-Therapie und Schmerz-Therapie erfolgreich eingesetzt.

Besonders toll sind auch kombinierte Videobrillen mit integrierter Kamera. Mit diesen Brillen können nicht nur Filme betrachtet und Spiele gespielt werden, sondern gleichzeitig auch Fotos geschossen und eigene Videos gedreht werden. Ohne umständliches Hervorkramen der Kamera werden Fotos im Nu aufgenommen und man hält die Momentaufnahmen bequem fest. Ob zur Unterhaltung oder zu informativen Zwecken, Videobrillen sind eine technische Spielerei, die den Markt um einiges bereichert haben.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.